Reiseführer gelesen und Flug gebucht. Fertig. So könnte man es herunterbrechen, wenn man meine letzten Urlaube betrachtet.  Schlimmstenfalls waren dann ein paar Pflanzen auf der Fensterbank vertrocknet.

Verlässt man Deutschland hingegen für einige Monate statt Wochen, gilt es ein paar Dinge zu erledigen und zu berücksichtigen. Im kommenden Jahr möchte ich auf dem Pacific Crest Trail 4226 Kilometer von Mexiko nach Kanada wandern. Hierfür habe ich bereits eine Long-distance Permit erhalten, mich von der Arbeit freistellen lassen und auch mein Visum für die USA beantragt. Doch damit ist es längst noch nicht getan.

Genau fünf Monate sind es jetzt noch bis ich am 07. Mai 2019 in Campo an der mexikanischen Grenze stehen werde. Hier also meine Todo Liste für die nächsten Wochen. Solltest auch du auf die Idee gekommen sein freiwillig 2600 Meilen durch die USA zu wandern und konnte dich niemand wieder zur Vernunft bringen, dann hilft dir diese Aufstellung eventuell auch weiter:

Permit beantragen

Möchtest du tatsächlich den PCT in Angriff zu nehmen, brauchst du eine PCT Long-distance Permit. Diese wird fällig sobald du 500 Meilen oder mehr am Stück erwandern möchtest und wird von der Pacific Crest Trail Association vergeben. Die Permit ist auf 50 Personen pro Tag limitiert um der steigenden Zahl an Thruhike-Aspiranten entgegen zu wirken und diese gleichmäßig über das Zeitfenster zu verteilen.

Vergeben werden die ersten 35 am 14. November 10:30 a.m. pacific time und weitere 15 Stück am 15. Januar. Die Chancen eine für seinen Wunschtermin zu ergattern fallen – in Abhängigkeit von dem Wartelistenplatz, welchen man zugeteilt bekommt – somit relativ gering aus. Ich war als 3425er an der Reihe. Den genauen Ablauf kannst du pcta.org entnehmen.

Gegebensfalls werden auch andere Permits benötigt:

California Fire Permit

Um auf einem Großteil des PCT in Kalifornien einen Campingkocher zu nutzen wird die Fire Permit benötigt. Dieser berechtigt jedoch nicht automatisch zum Entfachen eines offenen Feuers! Praktischerweise kann man diese selbst ausdrucken nachdem man ein kurzes Quiz erledigt hat. Achtung: Die Permit gilt pro Kalenderjahr, sollte also nicht zu früh beantragt werden.

http://permit.preventwildfiresca.org/

Canada PCT Entry Permit

Möchtest du nach Erreichen des nördlichen Terminus des PCT nach Kanada einreisen benötigst du im Vorab eine Erlaubnis hierfür. Hierfür musst du ein Formular ausfüllen, es einscannen und zusammen mit Scans deiner Dokumente per Email einschicken:

https://www.pcta.org/discover-the-trail/permits/canada-pct-entry-permit/

Eine Auszeit nehmen

Im Durchschnitt braucht ein PCT Thruhiker rund 5 Monate um die 4200 Kilometer von Mexiko nach Kanada zu wandern. Die wenigsten haben diese Zeitspanne einfach zur Verfügung und vermutlich musst auch du dir diesen Freiraum schaffen. Schnürt man also nicht direkt nach dem Abi oder während des Studiums seine Trailrunner, sondern sollte man bereits im Berufsleben stehen, muss dies rechtzeitig geregelt werden. Ein Sabbatjahr, sprich eine Auszeit von der Arbeit, kann mithilfe von speziellen Arbeitsverträgen über Lohnverzicht oder Aufbau von Überstunden geregelt werden. Alternativ kannst du natürlich auch alle beruflichen Verbindungen kappen, dich selbst versichern und ins Abenteuer starten.

Reisepass verlängern/beantragen

Für die Beantragung eines Visum brauchst du einen Reisepass. Checke ob dieser zumindest noch bis zum Ablauf deines zu beantragenden sechsmonatigen Visums gültig ist.

Visum beantragen

Für einen Aufenthalt in den USA für länger als 90 Tage benötigt man ein B-2 Visum, dass einem die Einreise zu privaten Zwecken für die Dauer von 180 Tagen berechtigt.

Hierfür musst du das Antragsformular DS-160 online ausfüllen und samt Passbild einsenden. Anschließend hast du noch einen Visainterviewtermin zu beantragen und musst dann in Berlin, Frankfurt oder München zu eben diesem erscheinen. Hier wird dann über deinen Antrag entschieden. Bei mir lief dies total unkompliziert ab, der Beamte wusste bestens über den PCT bescheid.

Alles zum Antragsverfahren auf der Seite der US-Botschaften und Konsulate in Deutschland

Auslandskrankenversicherung

Meine normale Auslandskrankenversicherung deckt nur die ersten 8 Wochen einer Reise ab. Somit ist es nötig eine Neue abzuschließen, welche eine Reise in die USA über 8 Wochen versichert. Manche Versicherungen verlangen eine gesetzliche Krankenversicherung  in Deutschland. Möchtest du dich von dieser für diesen Zeitraum befreien lassen, solltest du darauf achten.

Anreise planen

Hast du deinen PCT Permit für ein bestimmtes Datum und wurde dein Visum durchgewunken wird es Zeit sich um den Flug in die Vereinigte Staaten zu kümmern. Viele PCT Wanderer fliegen zum Los Angeles International Airport und verbleiben zwei bis drei Nächte in San Diego bei Frodo und Scout. Die Beiden Trail Angel (und auch andere) bieten Hikern ein Dach über den Kopf, bringen sie an ihrem Starttag zum Trailhead und vieles mehr. Hier kannst du auch letzte Erledigungen tätigen, Pakete voraus schicken oder es dir nochmals anders überlegen.

Wohnung kündigen

Ein großer Teil des Nettoeinkommens gibt der Deutsche für seine Miete aus. Grund genug bei einer fünf-monatigen Abwesenheit seine Wohnung zu kündigen oder untervermieten. Das gilt natürlich auch für alle anhängenden Verträge wie beispielsweise Telefon, Internet, Hausratversicherung und Strom.

Verträge kündigen

Zeitschriften, Fitnessstudio und Netflix. All dies wirst du für die Dauer deiner Abwesenheit nicht benötigen.

Werbewiderspruch

Regelmäßig trudeln sie ein und verschwinden alsbald im Altpapier: Werbebriefe von Banken, Versicherungen und Onlineshops. Zeit, dass du diese endlich loswirst. Schließlich muss irgendjemand deine Post empfangen, vorsortieren und gegeben falls öffnen während du unterwegs bist. Und wenn dir das egal sein sollte, dann mach es für die Umwelt.

Am besten sofort damit anfangen und alles kündigen was bis zu deiner Abreise in den Briefkasten flattert.

Nachsendeauftrag

Hast du Allem gekündigt was du nicht benötigst, sind deine Kartons bei deinen Eltern im Keller und bist du tatsächlich aus deiner Wohnung raus, dann muss deine Post noch zur neuen Meldeadresse umgeleitet werden. Am besten richtest du  einen Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post ein.

Ausrüstung besorgen

Eigentlich hab ich alles was ich benötige, doch das wird mich nicht dran hindern bestimmt jedes zweite Teil meiner Ausrüstung nochmals auszutauschen. Den meisten wird es da ähnlich gehen. Im Internet gibt es unzählige Berichte und Videos über PCT Gear Lists die dir einen Eindruck verleihen, was andere meinen was du brauchen wirst.

Eisaxt und Microspikes für die Sierra Nevada werde ich mir, wenn tatsächlich nötig, erst vor Ort in den USA besorgen.

Für die Bear Can gibt es ein Leihprogramm: http://www.grumpybearsretreat.com/pct-bear-banister-loan-program/

Ernährung auf dem Trail

Viele Amerikaner lassen sich an unterschiedliche Orte Pakete mit Essenrationen und gegeben falls Ausrüstung schicken. Von Deutschland aus lohnt sich dies wohl kaum, auch habe ich mit dem Thema Resupply Boxes in Skandinavien eher durchwachsende Erfahrungen gemacht (sprich sie nicht erhalten). Über dieses Thema werde ich mir also nicht all zu viel Gedanken machen, vor Ort einkaufen und nur vereinzelt direkt in den USA Pakete voraus schicken.

Wo man am besten etwas hinschickt kann man auch der jährlichen Umfrage auf halfwayanywhere.com entnehmen. Kurz zusammengefasst: Fast ausschließlich nach Oregon und Washington

Körperliche und mentale Vorbereitung

Bei meinen bisherigen Wanderungen war dies immer eine Mischung aus guten Vorsätzen, YouTube Videos und der Tatsache, dass ich bis zum Starttag meist nicht viel drüber nachgedacht habe. Ähnlich werde ich es auch im kommenden Jahr auf dem PCT angehen. Natürlich sind einige bürokratische Dinge zu erledigen, trotz allem werde ich mich auf einem der beliebtesten Trails der USA bewegen, auf dem rund 70% laut eigener Aussage gänzlich ohne Weitwander Erfahrung starten und oft auch ankommen.

to be continued…