Hiking Journal

Fels, Wasser, Erde & Luft

800km durch die Pyrenäen – Haute randonnée pyrénéenne

Die Haute randonnée pyrénéenne oder auch  Pyrenean Haute Route ist ein Fernwanderweg durch die Pyrenäen, jenen Gebirgszug welcher die iberische Halbinsel vom Rest Europas trennt. Die HRP traversiert in West-Ost Richtung von der Atlantikküste durch die spanischen, französischen und andorranischen Pyrenäen bis an das Mittelmeer.

Im Gegensatz zu dem parallel verlaufenden GR11 (Gran Recorrido 11) auf spanischer Seite und dem GR10 (Grande Randonnée 10) auf französischer Seite orientiert sich die Haute Route am Hauptkamm des Gebirgszuges, verläuft durch zumeist hochalpines Gelände, vermeidet Abstiege und überquert häufig die französisch-spanische Grenze. Die HRP verläuft im Regelfall auf bestehenden Pfaden des sehr guten Wegenetzes der Pyrenäen, ist jedoch nur im seltensten Fall beschildert oder markiert. Haute Route Wanderer sind bei der Navigation somit auf Reiseführer, Karten und/oder GPS angewiesen. Einige wenige Abschnitte verlaufen weglos und verlangen etwas Improvisation.

Diesen Gegebenheiten geschuldet bietet die HRP ein unvergessliches Outdoor-Abenteuer in einer traumhaften Bilderbuch Kulisse weitestgehend Abseits des Massentourismus.

Wegverlauf und Etappeneinteilung

Die HRP ist etwa 800 Kilometer lang und überwindet auf dieser Strecke rund 42.000 Höhenmeter. Der Weg, erstmals von Georges Veron im Jahre 1968 beschrieben, ist jedoch mehr eine Idee denn eine exakte Route. Die Version von Veron sowie die häufiger beachtete von Ton Joosten weichen voneinander stark ab und beinhalten jede für sich eine Vielzahl an Varianten. Der genaue Wegverlauf sowie die Einteilung der Etappenlängen obliegt somit dem HRP Wanderer und bietet viel Platz für Individualität.

In der Literatur wird der Weitwanderweg in rund 45 Tagesetappen eingeteilt.  Zügige Geher können die Route von Hendaye nach Banyuls-sur-Mer in 20 bis 30 Tagen bewältigen. Möchtest du die zahlreichen Gipfel am Rande des Weges besteigen, kann dies unter Umständen aber deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Zelten in den Pyrenäen

Das Wildcampen in dem französischen Teil der Pyrenäen ist generell erlaubt.

In den spanischen Pyrenäen ist zelten untersagt, jedoch darfst du für eine Nacht zwischen 20 und 8 Uhr biwakieren.

Von dieser unkomplizierten und transparenten Regelung gibt es natürlich wenige Ausnahmen für einige Täler und Nationalparks. Die wichtigste wäre wohl der Parc National des Pyrenees Occidentales. Hier darfst du, sofern du dein Zelt erst nach 19 Uhr auf- und vor 9 Uhr am Morgen wieder abbaust, für eine Nacht dein Lager aufschlagen. Bedingung ist, dass du dich mindestens eine Stunde entfernt von der Nationalparkgrenze und der nächsten Asphaltstraße befindest.

Des Weiteren ist in der Nähe der französischen Hütten meist auch eine aire de bivouac ausgeschildert. Dies ist eine extra ausgewiesene Stelle, an welcher du bemächtigt bist dein Zelt aufzuschlagen.

Dach über dem Kopf: Hütten und Blechbüchsen

Neben einer Vielzahl an bewirtschafteter Hütten beidseitig der Grenze gibt es auch zahlreiche kleinere unbewirtschaftete Schutzhütten und Cabanes entlang der Fernwanderwege in den Pyrenäen. Eine Wanderung von Hütte zu Hütte auf dem HRP ist gut denkbar und nur selten bist du auf dein Zelt tatsächlich angewiesen. Ich habe es aber wie viele HRP Wanderer vorgezogen bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich im Zelt zu schlafen.

Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser

Auf der HRP hast du in Abhängigkeit deiner Routenplanung eine Vielzahl an Orten, in welchen du in Supermärkten einkaufen kann. Zusätzlich bietet sich die Möglichkeit in den bewirtschafteten Hütten eine Mahlzeit zu sich zu nehmen. Somit bist du nie gezwungen Essen für mehr als 2-3 Tage mit dir zu tragen.

Abgesehen von tiefer liegenden Etappen nahe des Atlantiks und des Mittelmeeres stellt das Auffinden von frischen Wasser zumeist kein Problem dar und du bist nicht darauf angewiesen größere Mengen an Trinkwasser mit dir zu führen. Aufgrund der allerorts existierenden intensiven Viehhaltung ist jedoch penibel darauf zu achten von wo du das Wasser entnimmst und wie du es unter Umständen behandeln musst. Dies gilt vor Allem für die zuvor genannten Gebiete zu Beginn und am Ende des HRP.

Reiseführer und Navigation

Zur Navigation habe ich auf den Pocket Guide von Whiteburn’s Wanderings zurück gegriffen. Doppelseitig mittels Laserdrucker auf drei Din A4 Seiten ausgedruckt und in einen Ziploc Beutel verpackt hat er mich in Kombination mit den dort ebenfalls verfügbaren GPX Dateien bis an das Mittelmeer gebracht. Die Trailnotes bieten alle Informationen, welche du brauchst bezüglich Einkaufsmöglichkeiten, Wasserpunkte und eventueller Schlechtwettervariante zur eigentliche Route.

Der Routenverlauf der gedruckten Reiseführer von Joosten und Veron ist häufig darauf ausgelegt allabendlich Hütten anzulaufen. Mithilfe des Pocket Guides und eines Zeltes ist ein direkterer Routenverlauf möglich.

Der französische Reiseführer von Veron ist zudem vergriffen.

Das von Cicerone verlegte Buch von Ton Joosten hatte ich als eBook auf dem Smartphone dabei und mir darin gelegentlich die Etappen der nächsten Tage angeschaut. Zur Navigation zu umfangreich aber eine gute Bettlektüre um sich mental auf das Kommende vorzubereiten.

Cicerone bringt im April 2019 eine überarbeitete Version ihres HRP Reiseführers heraus: The Pyrenean Haute Route: The HRP high-level trail*

Weitere hilfreiche Informationen bieten:

Packliste für ein Trekkingabenteuer in den Pyrenäen

Was ich an Ausrüstung auf der Pyrenean Haute Route dabei hatte kannst du meiner Ultraleichten Trekking Packliste 2018 entnehmen!

Mein Reisebericht zur HRP 2018

Im August 2018 wanderte ich in 25 Tagen von Hendaye am Atlantik nach Banyuls-sur-mer am Mittelmeer. Meinen Bericht dazu gibt’s hier:

* Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die ich eine geringe Provision erhalte ohne dass Du mehr bezahlen musst, falls Du einen dieser Artikel kaufst

« »

© 2019 Hiking Journal. Theme von Anders Norén.