Mein Flug endet am frühen Nachmittag in Palma. Es ist Ende Februar und noch bricht die Dämmerung früh herein. Somit habe ich mich dafür entschieden erst am kommenden Tag zu starten und die erste Nacht in Palma zu verweilen. Demnach habe ich Zeit, laufe ziellos durch die Stadt, gehe etwas essen und checke später am Abend im Palma Port Hostel ein. Das Zimmer dort teile ich mir mit einem Polen und einem Deutschen. Die Beiden waren ebenfalls im Tramuntanagebirge unterwegs und werden morgen abreisen. Die letzten zwei Tage hatten sie viel Regen. Der Pole erzählt von seiner Tour im Kaukasus und seinen Reiseplänen nach Island. Mit dem Deutschen werden Ausrüstungsfragen erörtert. Ultraleicht Trekking und Pro/Contra einer Spiegelreflexkamera.

Am Morgen steige ich um kurz nach sechs Uhr unweit der Unterkunft in den ersten Bus Richtung Westen. Ich erreiche Port d’Andratx in der Dämmerung, noch sind keine Menschen auf der Straße. Dunkel hängen die Regenwolken über der Insel.

Die Karte führt mich am Yachthafen entlang aus dem Ort heraus. Die Serpentinen der Waldstraße werden über eine Downhillstrecke abgekürzt. Die Erosionsspuren sind teils dramatisch. Ich hoffe, dass um die Uhrzeit noch niemand im Sattel sitzt.

Aufstieg über die Abfahrt

Aufstieg über die Abfahrt

Auf der Anhöhe geht es etwas flacher weiter, man passiert ein paar Häuser und läuft dann um einem Taleinschnitt herum zum Pass Vermell. Auf dem Weg begegnen mir Raupen des Prozessionsspinners. Auf dem ersten Blick erschrecke ich vor der vermeintlichen Schlange die sich mehrere Meter durch das Unterholz windet.

Prozessionsspinnerraupen

Ebenso faszinierendes wie gefährliches Schauspiel

Nur unwesentlich unterscheidet sich der Ausblick des nahegelegenen Aussichtspunktes von dem des Passes, welchen ich wenige Minuten später erreiche. Vor allem bei dem Wetter kein Umweg der sich lohnte. Die Insel Sa Dragonera, in den meisten Reiseberichten ausschweifend umschwärmt, liegt trostlos vor der Küste.

Sa Dragonera vor der Küste Sant Elms

Sa Dragonera vor der Bucht Sant Elms

Vom Pass Vermell geht es an einer Felswand entlang bergab. Bald stößt der Pfad auf einen Fahrweg.

Kiefern und Gräser bestimmen die Vegetation

Kiefern und Gräser bestimmen die Vegetation

Bei der kommenden Gabelung bin ich unentschlossen ob des Weiterweges. Die Entscheidung fällt zugunsten des Weges ohne Absperrung aus, jedoch sind in dessen weiteren Verlauf keinerlei Markierungen zu finden. Nach einigen Metern korrigiere ich meine Entscheidung indem ich querfeldein in die vermeintlich richtige Richtung schreite und stehe unvermutet vor einer Finca. Natürlich steht draußen auch ein Auto samt Besitzer. Von weitem mach ich mich bemerkbar. Der nette Herr erklärt mir aber die möglichen Optionen und ich laufe direkt hinter dem Haus auf dem Fahrweg weiter.

Auf diesem  orientiere ich mich bald nach links und folge einem Pfad in Richtung Sant Elm. Trotz meiner Abwege, erreiche ich nach wenigen Minuten das südlichen Ortsende.

Die Bucht von Sant Elm

Die Bucht von Sant Elm

Am Strand setze ich mich in eine Bar, trinke ein Café con leche und esse ein Bocadillo.

Bucht von Sant Elm

Leider sinkt die Attraktivität der Orte…

Strand von Sant Elm

…mit ihrer Nähe zur Küste

Es ist neun Uhr morgens. Laut meinem Führer endet hier, nach nicht mal zwei Stunden, die erste Etappe. Alternativ schlägt er La Trapa zum nächtigen vor. Eine Wegstrecke von einer weiteren Stunde.

In Sant Elm sehe ich auch die ersten anderen Wanderer. Mit meiner spartanischen Ausrüstung unterscheide ich mich deutlich von meinen Landesmännern, welche ausgestattet mit schweren Bergstiefeln, unverwüstlichen Hosen mit Cordurabesätzen und stattlichen Trekkingrucksäcken in Richtung La Trapa marschieren.

Der Weg dorthin führt mich durch die verlassene Einkaufsmeile des kleinen Ortes. Handwerker bereiten viele der Geschäfte auf die kommende Saison vor.

Die Straße, welche mich aus dem Ort heraus führt, endet an einer zerfallenen Finca.

Aufgegebene Finca

Aufgegebene Finca

Hier beginnt der Anstieg durch einen wundervollen Kiefernwald. Im oberen Bereich immer felsiger werdend, windet sich der Weg durch Dissgras und Ginster empor, bis sich der Blick auf La Trapa eröffnet.

Aleppokiefern

Aleppokiefern…

… und Gräser

Die Ruine des ehemaligen Klosters wird seit etlichen Jahren wiederaufgebaut und soll zu einem Rifugi für Wanderer umgebaut werden. Derweil werden die dort über dem Meer thronenden Terrassen häufig zum Zelten genutzt.

Klosterruine La Trapa

Klosterruine La Trapa

Bei der steifen Brise, welche heute das Wetter bestimmt, steht das für mich nicht zur Diskussion.

Der GR führt mich hinter La Trapa sanft ansteigend in Richtung Coll de ses Basses. Auf dem Weg dorthin zieht mit dem Wind Nebel auf.

Aufstieg zum Coll de ses Basses

Aufstieg zum Coll de ses Basses

Am Pass angekommen beträgt die Sichtweite nunmehr wenige Meter. Die Wolken werden von Windböen über die Landschaft gepeitscht. Immer wieder reißt es kurz auf um sofort wieder von der nächsten Wolken verhüllt zu werden. Laut Wegbeschreibung wandere ich mit grandioser Aussicht direkt an der Steilküste entlang. Mitbekommen tue ich davon nichts. Auch den Weg zum Aussichtspunkt erspare ich mir.

Coll de ses Basses

Coll de ses Basses, markiert mit einem Steinmännchen

Direkt hinter dem Pass wird das Wetter wieder angenehmer. Die Sicht verbessert sich zunehmend, gelegentlich lässt sich sogar die Sonne blicken. Der Wind jedoch, hält an.

An einer Gabelung treffe ich auf einer breiten Schotterweg. Diesem folge ich nun die nächste Zeit durch karge fast baumlose Täler.

Der Weg führt mich direkt zur MA-10. Ab hier mangelt es die nächsten Kilometer an einer ordentlichen Wegführung. Um die Jahreszeit ist die Straße glücklicherweise wenig befahren.

Schon seit einiger Zeit bin ich gänzlich allein unterwegs. Gelegentlich, wenn ich eine Pause einlege oder kurz fotografiere, taucht hinter mir ein deutsches Pärchen auf, welches ich dann aber immer wieder aus den Augen verliere. Die breite Masse haben wir in La Trapa hinter uns gelassen.

Schon bald ist am Straßenrand das Schild zur Finca Ses Fontanelles auszumachen. Hier erwerbe ich eine Flasche Wasser, welche außen für durstige Wanderer zur Verfügung steht. Der herannahende Besitzer bietet mir auch noch weitere Getränke und ein Bett an. Ich nehme dankbar einen Kaffee, verzichte aber auf die Unterkunft. Weitere fünf Stunden Wegmarsch sind es, so warnt er mich. Und in Estellencs gibt es keine Hütten sondern nur zwei Hotels. Da Camper nicht überall gerne gesehen werden vertiefe ich diese Diskussion nicht weiter.

Finca Ses Fontanelles

Finca Ses Fontanelles

Ich will heute noch auf den Moleta de s’Esclop (928m) und somit mache ich mich auch zügig davon. Das grüne Tal bei der Finca lasse ich bald hinter mir und steige über einen felsigen, licht bewaldeten Bergrücken auf. Die Sicht ist leider sehr begrenzt und die Markierungen sehr spärlich und kaum größer als ein 5 DM Stück.

Beim Mittagessen hinter einem Windschatten spendenden Felsen tauchen auch die beiden anderen aus dem Nebel auf. Stimmungsvoll bricht inzwischen die Sonne immer wieder durch die Wolken und beleuchtet die Bergflanken.

Reizvolles Wolkenspiel

Reizvolles Wolkenspiel

Müsli mit Wasser. Gewöhnungsbedürftig.

Müsli mit Wasser. Gewöhnungsbedürftig.

An der Südseite des Moleta de s’Esclop orientier ich mich nach rechts und besteige den ersten Gipfel auf meiner Wanderung.

Die Südwand des Gipfels

Die Südwand des Gipfels

Der kurze Aufenthalt dort wird dominiert von Wind und Wolken und somit mache ich mich bald auf den Weiterweg.

Auf dem Gipfel des Mola de s'Esclop

Auf dem Gipfel des Mola de s’Esclop

Zuerst steil an der Westseite hinunter, dann durch hohe Gräser an einen Fahrweg, der mich in ein Tal herab führt. Die im Bau befindliche Hütte, welche ich passiere, böte ausreichend Schutz für die Nacht.

Rifugi Sa Coma d'en Vidal

Rifugi Sa Coma d’en Vidal

Ich habe aber einen Picknickplatz unweit von Estellencs zum nächtigen auserkoren. Nach einigen Serpentinen auf der Forststraße halte ich mich an der Weggabelung rechts und erreiche diesen auch bald.

Blick auf die Küste und Estellencs

Die Dämmerung bricht herein. Es gibt hier viele ebene mit Moos gepolsterte Köhlerplätze, welche prädestiniert dafür sind um darauf ein Zelt aufzubauen. Für mein Tarp ist es heute aber eindeutig zu stürmisch. Die Schutzhütte ist dunkel und verräuchert. Ich streune noch ein wenig durch die Gegend, spähe verschiedene Stellen aus, schaue mir große Felsen an und finde einen Aussichtspunkt etwas oberhalb mit tollem Blick auf das Meer. Schlussendlich gehe ich zurück. Unweit der Gabelung hatte ich bereits auf dem Hinweg im Wald eine interessante Stelle gesehen. So baue ich mein Tarp mitten im Gehölz auf. Ein Busch spendet mir Schutz. Es ist nahezu windstill, nur über meinem Kopf fährt der Wind durch die Baumkronen. Jedoch sind die Bäume so kleinwüchsig, dass ich mir um Windbruch keine Sorgen mache.

volle Distanz: 34.29 km
Gesamtanstieg: 1782 m
Gesamtabstieg: -1538 m

 

Zum Tag 2 auf dem GR 221: Estellencs nach Valldemossa